OSL Aktuell 2016 - Anwender treffen Entwickler

Rückschau auf "OSL Aktuell" am 31. Mai 2016 in Schöneiche/Berlin

Das eigene Rechenzentrum im Zeitalter der Cloud: Die korrekte Wahl oder ein teurer "Holzweg"? Gibt es verborgene Kostenstellen der Cloud, wenn ja welche und wo lauern Stolpersteine auf dem Weg in die Wolke?

Solche und ähnliche Fragen waren Ausgangspunkt der diesjährigen Frühjahrsveranstaltung. Die beste technische Strategie ist nichts wert, wenn sie die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen außer acht lässt. So schlug der Eröffnungsvortrag von Bert Miemietz auch die Brücke vom "großen Ganzen" über die sich ergebenden Schlußfolgerungen und Anforderungen bis hin zu den Lösungen der OSL.
Aktuelle Trends und Hypes werden in den Entwicklungen von OSL berücksichtigt, die Weichen werden jedoch maßgeblich aufgrund langfristiger Strategieüberlegungen im Interesse hiesiger RZ-Anwender gestellt. Entsprechend gab es bereits hier einen Ausblick auf die nahe und mittlere Zukunft der OSL-Produkte. OSL sieht sich dabei dem Ziel verpflichtet, dass die durch die Anwender eigenbetriebene RZ-Infrastruktur IaaS-Angeboten aus der Cloud in allen relevanten Parametern überlegen ist: Funktionalität, Technik, Performance, Verfügbarkeit, Agilität, Kosten, Management und Innovationsfähigkeit.

Roman Morlang setzte mit seiner Betrachtung "Perspektiven für das eigenbetriebene RZ im Cloud-Zeitalter" diese Gedankengänge fort und stellte die Ergebnisse umfangreicher Recherchen und von Befragungen von IT-Entscheidern vor. Er zeigte, dass man sich dem Thema Cloud überwiegend pragmatisch nähert, dass im Alltag die Cloud bereits ihre (größer werdende) Nische besetzt hat, aus ganz praktischen Gründen aber das eigenbetriebene RZ nach wie vor die meisten Trümpfe in der Hand hat. In der Zukunft wird viel von den Produktstrategien der marktbeherrschenden Anbieter von Standard-Software (von Office über Kommunikation bis hin zu betriebswirtschaftlichen Anwendungen) abhängen - dies ist vielleicht entscheidender als alle technischen und funktionalen Überlegungen. Bis dahin geht es aber vor allem auch um Preise - auch hier ist heute der Eigenbetrieb zumeist (deutlich) vorn. Jens Reichelt, Geschäftsführer der CosiFan Computersysteme GmbH, ging in seinem Beitrag so weit, die Kosten für eine VM mit äußerst attraktiven technischen Parametern "auf Heller und Pfennig" vorzurechnen.

Im technischen Teil stand speziell UVE in der Version 4.2 im Mittelpunkt und war auf RZ-Technik "live und in Farbe" zu sehen - sowohl im Vortrag als auch an einem eigens eingerichteten Demonstrationsstand.
Als Gast-Beitrag stellte Ralf Dannert die aktuellen Releasemodelle von SuSE, die Annäherung der OpenSuSE- und SLES-Welten und die Bedeutung von KVM als allgemeine Virtualisierungsplattform für Unternehmen vor. In Spot-on-Sessions wurden zum einen das komplett überarbeitete "OSL Shared Terminal" (sichere Shared Sessions über https), zum anderen auch der OSL-eigene Webserver als dienstbarer Geist im Hintergrund der Web-Frontends vorgestellt. "Und übrigens" gab es darüber hinaus bereits vor der offiziellen Produktankündigung einen detaillierten Einblick in die I/O-Architektur der in Arbeit befindlichen neuen Speichervirtualisierungs-Engine von OSL. Man darf also bereits jetzt auf die Veröffentlichungen der nächsten Monate und die Herbstveranstaltung gespannt sein.


Wir bedanken uns bei Referenten und Teilnehmern für die Beiträge, Gespräche, Diskussionen, Hinweise und Anregungen und freuen uns auf gemeinsame Aktivitäten und ein Wiedersehen.

Fit für die Zukunft mit dem OSL-Softwarestack B. Miemietz (OSL) Trends in der Welt der IT und "OSL 4.2"
Perspektiven für das eigenbetriebene RZ im Cloud-Zeitalter R. Roman (OSL) Was bietet die Cloud heute?
OSL Unified Virtualisation Environment 4.2 B. Miemietz (OSL) Agilität, Flexibilität und Vereinfachung für IT-Infrastrukturen
Was kostet die VM? J. Reichelt (CosiFan) Eine Planung und Kostenbetrachtung für kleine Datacenter
Aktuelles zu SUSE Linux Enterprise R. Dannert (SUSE) SUSE Linux Enterprise und openSUSE Releasemodelle im Wandel der Zeit
Spot on: OSL Shared Terminal 1.0 T. Miemietz (OSL) Remote Access & Fernwartung via Internet
Spot on: Der OSL-Webserver dvwebsrv T. Hennig (OSL) Der dienstbare Geist im Hintergrund

OSL auf DOAG-Konferenz 2015

Solaris-Server in hyperkonvergenten VM-Strukturen - Beitrag von OSL auf der DOAG-Anwenderkonferenz 2015

Mit einem Beitrag im Stream "Infrastruktur" beteiligte sich OSL an der diesjährigen DOAG-Anwenderkonferenz in Nürnberg. Chef-Entwickler Bert Miemietz zeigte in einem 45-minütigen Beitrag auf, wie Solaris-Server als zentrale Komponente einer hyperkonvergenten VM-Infrastruktur das SDDC in überzeugender Weise Wirklichkeit werden lassen. Mit dem OSL Unified Virtualisation Environment ist bereits heute Realität, was anderenorts noch Vision oder Entwicklungsprogramm ist. Mit einem Überblick über die Architektur, die Möglichkeiten und handfesten Projekterfahrungen verdeutlichte der Beitrag, wie bei Solaris-Anwendern zumeist vorhandene Enterprise-Server und -Storage-Systeme fast nebenbei eine hyperkonvergente VM-Infrastruktur treiben können, die anderen Ansätzen in puncto Performance, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis überlegen ist. Vor dem Hintergrund von Cloudparadigmen eine ernstzunehmende Option und für manchen Solaris-Administrator der Weg zu einer offensiven Positionierung "seiner Plattform".
Lesen Sie dazu auch das aktuelle Thema "SPARC-Server und hyperkonvergente x86-VM-Infrastrukturen".



Rückschau 2015


OSL Technologietage 2015 - Softwaredefinierte IT-Infrastrukturen

23./24. September 2015 - Pentahotel Berlin-Köpenick

Eine Erkenntnis hat sich durchgesetzt: Um sich im Zeitalter der Cloud-Services erfolgreich behaupten zu können, muß das eigenbetriebene Rechenzentrum schnell, flexibel und effizient agieren und zwar heute in einem Grad, der ohne softwaredefinierte Infrastrukturen nicht mehr vernünftig darstellbar ist.
Wie deutlich man im Wettstreit um Flexibilität und Geschwindigkeit mit "Software made in Germany" die Nase vorn haben kann, zeigt der OSL Storage Cluster seit fast 15 Jahren mit seinen unglaublich einfachen, hardwareabstrakten Ablaufumgebungen. Doch auch in diesem Jahr wartete OSL mit Neuigkeiten im OSL Storage Cluster auf, darunter insbesondere Lösungen für virtuelles Networking mit Applikationsbewußtsein und für virtuellen I/O mit Solaris LDoms, der auch in Clusterumgebungen wirklich handhabbar ist. Lesen Sie dazu mehr im Beitrag zu OSL Storage Cluster 4.1.
Star der Veranstaltung war zweifellos das OSL Unified Virtualisation Environment. In einer eindrucksvollen Vorführung zeigte das Team um Bert Miemietz, was die hyperkonvergente VM-Infrastruktur aus dem Hause OSL bietet. Schnell wurde klar, dass hier nicht "just another framework" zu sehen war, sondern dass OSL hier ein Produkt liefert, worüber andere Visionen entwickeln:

UVE
  • V3 = Virtual Storage, Virtual Network, Virtual Server aus einem Guß
  • Radikal einfache und günstige Hardwarekonfiguration
  • Überzeugende Performance
  • Ressourcenbasiertes Selbstmanagement
  • Redundanz und Hochverfügbarkeit für alle Komponenten und Services
  • Alles online austauschbar
  • Beispielgebend einfache Handhabung

Anhand eines exemplarischen, über zwei Standorte verteilten Setups mit 2 Unified Virtualisation Servern (UVS) und 6 Compute Nodes (UVC - Unified Virtualisation Clients) wurde gezeigt, wie eine Konfiguration schrittweise zum Leben erweckt wird und sich bis hin zum Start der virtuellen Maschinen selbst organisiert. Besonderheit der Konfiguration: Sie arbeitete ohne ein externes RAID-System, dafür mit UVS-internen SSD. Jens Reichelt, Geschäftsführer der CosiFan Computersysteme GmbH, stellte für diese als Slim UVS bezeichnete Variante konkrete Konfigurationen mit bis zu 40 TByte SSD-Storage vor, mit denen höchste Performance und Verfügbarkeit zu bisher unvorstellbar günstigen Konditionen realisierbar sind. In der praktischen Vorführung wurden Live-Migrationen, diverse Ausfallszenarien bis hin zum kompletten Austausch der gesamten Netzwerkinfrastruktur bei laufenden Systemen gezeigt. Und natürlich war die Vorführtechnik vor Ort, so dass alles unmittelbar nachvollziehbar war. Krönender Abschluß: Es wurde nicht nur gezeigt, wie mit einem einzigen "Klack" am Netzschalter an einem ganzen Standort die Lichter ausgehen. Man konnte vielmehr anschaulich beobachten, wie das OSL Unified Virtualisation Enviroment auf diesen Ausfall reagierte, sich reorganisierte und in weniger als 3 Minuten alle VMs und Dienste am anderen Standort wieder aktiv hatte.
Fujitsu Technology Solutions stellte aktuelle Entwicklungen bei Servern und Speichersystemen vor und beleuchtete insbesondere die Widerspiegelung moderner Virtualisierungstechnologien und Cloud-Betriebskonzepte in der Hardware.
Dass IT-Spezialisten auch über die Technik hinausdenken, belegte das rege Interesse an den betriebswirtschaftlich und rechtlich orientierten Vorträgen zum Thema Cloud und Datensicherheit.
 
Wir danken allen Referenten und Teilnehmern für eine interessante Veranstaltung! Ein herzlicher Dank geht außerdem an den Hauptmann von Köpenick.
 
Impressionen
 

Vorträge zum Nachlesen (Auswahl)

T. Matthes (OSL) Eine neue Ära: Cloud-Modelle IT-/RZ-Trends, RZ im Eigenbetrieb, Cloud, SDDC
B. Miemietz (OSL) OSL Unified Virtualisation Environment Die hyperkonvergente VM-Infrastruktur von OSL in Aktion
B. Miemietz (OSL) OSL Storage Cluster 4.1 Speichervirtualisierung & Clustering für unternehmenskritische Anwendungen
M. Sboron (Fujitsu) Solide Basis für sichere Umgebungen Neues aus der Serverwelt (SPARC und x86)
T. Matthes (OSL) Aufschieben, nutzen, anbieten? Strategiesuche beim Thema Cloud
J. Reichelt (CosiFan) Maßgeschneiderte Lösungen für jede Größe UVE-Implementierungen in Beispielkonfigurationen
J. Hesse Datenschutz und Datensicherheit Rechtliche Aspekte, Datenschutz in der Cloud
J. Bank (Fujitsu) Vom Storage bis zum Server Hardware für das RZ im Eigenbetrieb

Das komplette Programm finden Sie hier. Weitere Vorträge übersenden wir Ihnen auf Anfrage per E-Mail.


4. OSL IT-Pokal-Regatta

Bereits zum vierten Mal ludt YAAS - mit OSL als Hauptsponsor - IT-Unternehmen zur Regatta um den OSL-IT-Pokal an den Scharmützelsee ein.

Die Regatta fand am Samstag, dem 26. September bei bestem Segelwetter statt. Erfreulicherweise konnten in diesem Jahr nicht nur neue Teilnehmer, sondern mit der CosiFan Computersysteme GmbH aus Leipzig auch ein neuer Sponsor begrüßt werden.
Wir freuen uns über das gestiegene Interesse und die Möglichkeit, IT-Fachleute einmal abseits von Rechenzentrum und Monitor zusammenzuführen. Nicht nur am Rande sei erwähnt, dass der Reinerlös der Veranstaltung als Spende an die DGZRS geht.

Neben Spaß und Kommunikation durfte natürlich auch ein gewisser sportlicher Anspruch ausgelebt werden. Wir gratulieren dem "Team GISA" zum Gewinn des Pokals 2015. Das Werkstudententeam der OSL mußte sich knapp geschlagen geben und belegte Platz 2 von insgesamt 5 Mannschaften.

Wir bedanken uns beim Veranstalter YAAS für die Ausrichtung der Veranstaltung, die Anleitung der Teilnehmer und eine Betreuuung, die Spaß am Wassersport erleben läßt. Ein herzlicher Dank auch an alle Teilnehmer. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.



Zurück zur Startseite